• Kostenloser Versand mit DHL ab 60€
  • Expertenberatung
  • Kostenloser Rückversand
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Marco Real
Homenaje Garnacha Rosé
5,00 €
6,67 € / 1 Liter
Bodegas Fontana
Mesta Tempranillo Rosé BIO
5,00 €
6,67 € / 1 Liter
Bodega Iniesta
Corazón Loco Rosado
5,55 €
7,40 € / 1 Liter
Montesierra
Bodega Pirineos Montesierra Rosé
4,90 €
6,53 € / 1 Liter
Casal Mirandinho
Casal Mirandinho Vinho Verde Rosé
5,40 €
7,20 € / 1 Liter
Chateau la Freynelle
Chateau La Freynelle Rosé Bordeaux
6,95 €
9,27 € / 1 Liter
Pure Provence
Pink Gecko Rosé
8,68 €
11,57 € / 1 Liter
Quebrada
Quebrada Garnacha Rosé
6,00 €
8,00 € / 1 Liter
Paço do Conde
Paço do Conde Alentejano Rosé
5,70 €
7,60 € / 1 Liter
Casal García
Casal Garcia Vinho Verde Rosé
5,40 €
7,20 € / 1 Liter
Armas de Guerra
Armas de Guerra Rosé Mencía
5,20 €
6,93 € / 1 Liter
Frailes
Los Frailes Efe Rosé Bio
5,40 €
7,20 € / 1 Liter
Marqués de Caceres
Marqués de Cáceres Rosé
7,90 €
10,53 € / 1 Liter
Famille Perrin
Jolie-Pitt & Perrin Miraval Rosé Cotes de...
40,75 €
27,17 € / 1 Liter
Mitte Meer
Rosé Favoriten Spanien
29,95 €
6,66 € / 1 Liter
La Petite Annie
La Petite Annie Rosé
5,25 €
7,00 € / 1 Liter
Famille Perrin
Jolie-Pitt & Perrin Miraval Rosé Cotes de...
16,90 €
22,53 € / 1 Liter
El Coto
El Coto Rosé
6,10 €
8,13 € / 1 Liter
Mitte Meer
Rosé Favoriten Frankreich
49,95 €
11,10 € / 1 Liter
Coste die Brenta
Masseria Coste di Brenta Cerasulo Rosato
4,25 €
5,67 € / 1 Liter
Zaccagnini
Zaccagnini Cerasulo Rosato
7,99 €
10,65 € / 1 Liter
Sierra Cantabria
Sierra Cantabria Rosé
7,90 €
10,53 € / 1 Liter
Marqués de Riscal
Marqués de Riscal Rosé
7,20 €
9,60 € / 1 Liter
El Coto
El Coto Rosé 0,375l
3,25 €
8,67 € / 1 Liter
Dominio de Eguren
Protocolo Rosé
3,70 €
4,93 € / 1 Liter
Pas dels Cabrets
Pas dels Cabrets Rosat
4,90 €
6,53 € / 1 Liter
Murada
Murada Rosé
4,40 €
5,87 € / 1 Liter
Protos
Protos Rosé
7,95 €
10,60 € / 1 Liter
Santi
Santi Infinito Bardolino Rosato
6,05 €
8,07 € / 1 Liter
La Vielle Ferme
La Vielle Ferme Rosé
6,49 €
8,65 € / 1 Liter
1 von 2

Roséweine

Woher bekommt der Rosé seine Farbe?

Ein Roséwein ist keine Mischung aus Weißwein und Rotwein. Ein Rosé wird überwiegend aus blauen oder roten Trauben hergestellt. Dazu wird der Most der Trauben für wenige Stunden auf der Maische stehen gelassen. Nicht wie bei der Bereitung von Rotwein wo er über über mehrere Tage auf der Maische bleibt. Während dieser Zeit färbt sich der Traubenmost hellrot. Das Farbspektrum bei Roséweinen kann von lachsfarben bis hin zu kirschrot gehen. Danach werden die Schalen entfernt und der Most gärt wie bi der Bereitung von Weißwein ohne Schalen weiter. Eine andere Möglichkeit ist die, das die roten Trauben werden unzerkleinert gekeltert und ausgepresst und dann wie Weißwein ohne Schale weiter vergoren. Bei dieser Methode werden die Roséweine sehr hell. Eine weitere Möglichkeit einen Rosé herzustellen ist die Saignée Methode. Der Begriff stammt aus dem französischen und bedeutet so viel wie Aderlass. Hierbei lässt man den Gärbehälter mit der Rotwein Maische wortwörtlich zur Ader. Dazu werden ungefähr zehn bis zwanzig Prozent des Mostes, welcher eine rötliche Farbe hat abgezogen und zu Roséwein weiter vergoren. Diese Methode bewirkt auf der anderen Seite auch, dass der übrig gebliebene Rotwein konzentrierter ist aufgrund der erhöhten Konzentration an Schalen. Eine letzte Methode zur Bereitung von Roséwein ist die, dass Weißwein mit zehn bis zwanzig Prozent Rotwein vermischt wird. Diese Methode ist nur bei der Herstellung von Roséschaumwein zulässig ansonsten nicht.

Wann trinkt man einen Roséwein?

Noch vor einigen Jahren wurden die Roséweine noch belächelt. Mittlerweile sind Rosés schon ein fester Bestandteil der Weinkarten geworden und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ein Roséwein ist ein hervorragender Begleiter zu leichten Gerichten wie Antipasti oder Tapas. Aber auch zu Fischgerichten und Geflügel ist der Rosé eine gute Wahl. Roséweine sind auch äußerst beliebt als Sommer- Party- oder Terassenwein, da sie so herrlich fruchtig und leicht sind aber dennoch den Charakter der roten Beeren erkennen lassen.

Wie trinkt man einen Roséwein

Ein Roséwein sollte auch immer gekühlt genossen werden wie ein Weißwein. Die häufigsten Fehler die gemacht werden ist, dass Roséweine oder Weißweine zu kalt und Rotweine zu warm getrunken werden. Bei Roséweinen oder auch Weißweinen wo das Glas beschlägt, ist die Temperatur eindeutig zu kalt. Der Alkohol welcher den Geschmack und die Aromen transportiert kann nicht entweichen. Der Roséwein gibt dann seine feinen Aromen nicht frei. Als Faustregel kann man sagen, je leichter ein Roséwein ist, desto kühler kann er getrunken werden. Die ausdrucksvolle Fruchtigkeit und Frische bei Roséweinen kommt bei Temperaturen zwischen acht Grad Celsius und zehn Grad Celsius am besten zum Vorschein. Sollte die Temperatur des Weines nicht perfekt sein, gibt es noch die Möglichkeit einen Wein zu chambrieren oder zu frappieren. Chambrieren nennt ein Weinfachmann die Anpassung des Weines an die Umgebungstemperatur. Sollte ein Wein zum Beispiel direkt aus dem kalten Keller kommen, kann man die Flasche kurz in ein warmes Wasserbad legen. Andererseits können Roséweine auch zu warm sein. In dem Fall kann man die Flasche in einem Eiskübel oder Kühlschrank runterkühlen, diese Methode nennt sich Frappieren. Allerdings sind die Methoden umstritten, da der plötzliche Temperaturschock dem Wein auch schaden könnte.

Roséweine online bei Mitte Meer kaufen

Bei uns im Mitte Meer Onlineshop finden sie online eine große Auswahl an feinen Roséweinen. Ob sie nun einen leichten Sommerwein oder einen passenden Rosé zu Ihrem Essen suchen, bei Mitte Meer werden sie mit Sicherheit fündig. Schauen Sie doch einfach mal unter unserer Auswahl Roséweinen ob der passende Rosé für sie dabei ist.

 

Woher bekommt der Rosé seine Farbe? Ein Roséwein ist keine Mischung aus Weißwein und Rotwein. Ein Rosé wird überwiegend aus blauen oder roten Trauben hergestellt. Dazu wird der Most der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Roséweine

Woher bekommt der Rosé seine Farbe?

Ein Roséwein ist keine Mischung aus Weißwein und Rotwein. Ein Rosé wird überwiegend aus blauen oder roten Trauben hergestellt. Dazu wird der Most der Trauben für wenige Stunden auf der Maische stehen gelassen. Nicht wie bei der Bereitung von Rotwein wo er über über mehrere Tage auf der Maische bleibt. Während dieser Zeit färbt sich der Traubenmost hellrot. Das Farbspektrum bei Roséweinen kann von lachsfarben bis hin zu kirschrot gehen. Danach werden die Schalen entfernt und der Most gärt wie bi der Bereitung von Weißwein ohne Schalen weiter. Eine andere Möglichkeit ist die, das die roten Trauben werden unzerkleinert gekeltert und ausgepresst und dann wie Weißwein ohne Schale weiter vergoren. Bei dieser Methode werden die Roséweine sehr hell. Eine weitere Möglichkeit einen Rosé herzustellen ist die Saignée Methode. Der Begriff stammt aus dem französischen und bedeutet so viel wie Aderlass. Hierbei lässt man den Gärbehälter mit der Rotwein Maische wortwörtlich zur Ader. Dazu werden ungefähr zehn bis zwanzig Prozent des Mostes, welcher eine rötliche Farbe hat abgezogen und zu Roséwein weiter vergoren. Diese Methode bewirkt auf der anderen Seite auch, dass der übrig gebliebene Rotwein konzentrierter ist aufgrund der erhöhten Konzentration an Schalen. Eine letzte Methode zur Bereitung von Roséwein ist die, dass Weißwein mit zehn bis zwanzig Prozent Rotwein vermischt wird. Diese Methode ist nur bei der Herstellung von Roséschaumwein zulässig ansonsten nicht.

Wann trinkt man einen Roséwein?

Noch vor einigen Jahren wurden die Roséweine noch belächelt. Mittlerweile sind Rosés schon ein fester Bestandteil der Weinkarten geworden und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ein Roséwein ist ein hervorragender Begleiter zu leichten Gerichten wie Antipasti oder Tapas. Aber auch zu Fischgerichten und Geflügel ist der Rosé eine gute Wahl. Roséweine sind auch äußerst beliebt als Sommer- Party- oder Terassenwein, da sie so herrlich fruchtig und leicht sind aber dennoch den Charakter der roten Beeren erkennen lassen.

Wie trinkt man einen Roséwein

Ein Roséwein sollte auch immer gekühlt genossen werden wie ein Weißwein. Die häufigsten Fehler die gemacht werden ist, dass Roséweine oder Weißweine zu kalt und Rotweine zu warm getrunken werden. Bei Roséweinen oder auch Weißweinen wo das Glas beschlägt, ist die Temperatur eindeutig zu kalt. Der Alkohol welcher den Geschmack und die Aromen transportiert kann nicht entweichen. Der Roséwein gibt dann seine feinen Aromen nicht frei. Als Faustregel kann man sagen, je leichter ein Roséwein ist, desto kühler kann er getrunken werden. Die ausdrucksvolle Fruchtigkeit und Frische bei Roséweinen kommt bei Temperaturen zwischen acht Grad Celsius und zehn Grad Celsius am besten zum Vorschein. Sollte die Temperatur des Weines nicht perfekt sein, gibt es noch die Möglichkeit einen Wein zu chambrieren oder zu frappieren. Chambrieren nennt ein Weinfachmann die Anpassung des Weines an die Umgebungstemperatur. Sollte ein Wein zum Beispiel direkt aus dem kalten Keller kommen, kann man die Flasche kurz in ein warmes Wasserbad legen. Andererseits können Roséweine auch zu warm sein. In dem Fall kann man die Flasche in einem Eiskübel oder Kühlschrank runterkühlen, diese Methode nennt sich Frappieren. Allerdings sind die Methoden umstritten, da der plötzliche Temperaturschock dem Wein auch schaden könnte.

Roséweine online bei Mitte Meer kaufen

Bei uns im Mitte Meer Onlineshop finden sie online eine große Auswahl an feinen Roséweinen. Ob sie nun einen leichten Sommerwein oder einen passenden Rosé zu Ihrem Essen suchen, bei Mitte Meer werden sie mit Sicherheit fündig. Schauen Sie doch einfach mal unter unserer Auswahl Roséweinen ob der passende Rosé für sie dabei ist.

 

Zuletzt angesehen