Dessertweine mehr erfahren
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Etim Dessertwein Tinto
Etim Dessertwein Tinto
Inhalt 0.5 Liter (19,50 € / 1 Liter)
9,75 €
Etim Dessertwein Blanco
Etim Dessertwein Blanco
Inhalt 0.5 Liter (19,50 € / 1 Liter)
9,75 €

Dessertweine

Dessertweine: auf die Süße kommt es an

Unter dem Oberbegriff „Dessertweine“ werden jegliche Weine mit so einem hohen Restzuckergehalt verstanden, dass sie Desserts oder Süßspeisen harmonisch begleiten können.
Der traditionelle Weinbau in den verschiedenen Weinregionen hat im Laufe der Zeit, je nach klimatischen Bedingungen und vorhandenen Rebsorten, und oft auch durch Zufälle, eine Vielzahl an Methoden entwickelt, bei denen die daraus resultierenden Weinen eine erhöhte Restsüße aufweisen. Um bei diesen Methoden besser durchblicken zu können, sollte man zuerst das Grundprinzip der alkoholischen Gärung verstehen: bei der alkoholischen Gärung verwandeln die Hefen den vorhandenen Zucker des Traubenmosts in Alkohol und andere Nebenprodukte. Am Anfang der Gärung verfügt der Traubenmost über viel Zucker und gar keinen Alkohol. Je länger die Hefen arbeiten und die Gärung von statten läuft, desto weniger Zucker und mehr Alkohol ist schließlich vorhanden. Am Ende des Gärungsprozesses verfügt der Wein über reichlich Alkohol und ganz wenig oder gar keinen Restzucker. Die Gärung wird auf natürlicher Weise gestoppt, in dem kein Zucker mehr im Wein vorhanden ist oder indem der Alkoholgehalt so hoch ist, dass die Hefe abstirbt. Somit gibt es drei Faktoren, die man für die Herstellung von Dessertweinen beeinflussen kann: Zeit, Zucker und Alkohol.
Die Vielfalt an Methoden zur Herstellung von Dessert- oder Süßweinen spielen mit diesen drei Faktoren und können sich in drei Hauptkategorien unterordnen, die manchmal miteinander kombiniert werden.

Dessertweine durch Zugabe von externer Süße

Nach einer vollständigen alkoholischen Gärung wird dem trockenen Wein externen Zucker zugefügt. Das ist zum Beispiel der Fall von halbtrockenen und süßen Schaumweinen, bei denen die Versanddosage einen hohen Anteil an Zuckersirup enthält.
In nördlichen Weinregionen, wo die Trauben manchmal nicht genug reifen können, wird in bestimmten Fällen Süßreserve oder rektifiziertes Traubenmostkonzentrat eingesetzt, um den Wein nach der Gärung abzurunden und zu süßen. Dieses Verfahren ist aber in Deutschland bei Prädikatsweinen nicht gestattet.

Dessertweine durch Aufspritung

Als Gegensatz zu den vorigen Methoden, wird bei der Aufspritung die alkoholische Gärung durch Zugabe von Alkohol frühzeitig gestoppt. Damit wird die Hefe abgetötet, der Wein wird stabilisiert und behält einen großen Anteil seines natürlichen Restzuckers. Dieses Verfahren wird sehr oft in Mittelmeerländern und in warmen Weinregionen angewendet, wo die Trauben problemlos reifen und genügend Zucker produzieren. Solche Weine erhalten verschiedene Namen: Likörwein (vin liquoreux, vino de licor, vino liquoroso), verstärkter Wein (vino generoso), natursüßer Wein (vin doux naturel, vino dulce natural), usw. Einige Beispiele sind:

Frankreich: Rivesaltes, Banyuls, Muscat de Lunel, Muscat de Frontignan.
Italien: Marsala
Spanien: einige Málaga-Weine, Pedro Ximénez aus Jerez und Montilla
Portugal: Portwein, Madeira, Moscatel de Setúbal
Griechenland: Vinsanto aus Santorini, Mavrodaphne, Samos

Dessertweine durch Konzentration

Die edelste und auch teuerste Art, Dessertweine zu produzieren, ist durch Konzentration des Zuckergehalts im Traubenmost, d. h. durch Wasserverlust der reifen Trauben. Dabei spielen die Witterungsverhältnisse eine entscheidende Rolle: in kühlen Weinregionen durch Frost der Weintrauben, in milden und nebligen Weinregionen durch Edelfäule der Weintrauben und in heißen und sonnigen Weinregionen durch Trocknung der Weintrauben.
Frost: bei Temperaturen von ca. -7°C werden die reifen Trauben gelesen und noch im gefrorenen Zustand gepresst. Das Wasser in den Trauben hat zum Teil Eiskristalle gebildet, die sich bei der Pressung vom hoch konzentrierten Most trennen. Beispiele: Eiswein (Deutschland), Icewine (Kanada).
Edelfäule: durch den Befall auf den reifen Trauben des Edelschimmelpilzes Botrytis Cinerea. Dabei werden die Beerenschalen porös und das Wasser der Trauben verdunstet. Der in den Beeren bleibende Most ist nicht nur sehr konzentriert, er gewinnt auch dank des Stoffwechsels mit dem Edelpilz an besonderen Aromen und Eigenschaften. Beispiele: Sauternes (Frankreich), Beerenauslese und Trockenbeerenauslese (Deutschland), Ausbruch, (Österreich), Tokajer (Ungarn).
Trocknung: die Trauben werden zur üblichen Jahreszeit gelesen und anschließend werden sie auf Matten oder Holz wochen- bis monatelang gelegt oder gehängt, bis sie rosinieren. Man kann aber auch bewusst die Trauben am Rebstock trocknen lassen und sie erst lesen, wenn die gewünschte Wassermenge verdunstet ist. Beispiele: Passito, Vin Santo (Italien), Pedro Ximénez, einige Málaga-Weine, Vendimias Tardías (Spanien), Vendanges Tardives (Frankreich).

Dessertweine online bei Mitte Meer kaufen

Bei Mitte Meer können Sie eine zutreffende Auswahl an italienischen, spanischen und portugiesischen Dessertweinen finden. Von den klassischen Vin Santo, Pedro Ximénez und Portwein, über einige ziemlich unbekannte aber sehr gelungene Vendimias Tardías und bis zu authentischen, kostbaren Schätzen aus den steilen Lagen von Sierras de Málaga, lassen Sie sich mit Mitte Meer den Gaumen verwöhnen und versüßen.

 

Dessertweine: auf die Süße kommt es an Unter dem Oberbegriff „ Dessertweine “ werden jegliche Weine mit so einem hohen Restzuckergehalt verstanden, dass sie Desserts oder Süßspeisen harmonisch... mehr erfahren »
Fenster schließen
Dessertweine

Dessertweine: auf die Süße kommt es an

Unter dem Oberbegriff „Dessertweine“ werden jegliche Weine mit so einem hohen Restzuckergehalt verstanden, dass sie Desserts oder Süßspeisen harmonisch begleiten können.
Der traditionelle Weinbau in den verschiedenen Weinregionen hat im Laufe der Zeit, je nach klimatischen Bedingungen und vorhandenen Rebsorten, und oft auch durch Zufälle, eine Vielzahl an Methoden entwickelt, bei denen die daraus resultierenden Weinen eine erhöhte Restsüße aufweisen. Um bei diesen Methoden besser durchblicken zu können, sollte man zuerst das Grundprinzip der alkoholischen Gärung verstehen: bei der alkoholischen Gärung verwandeln die Hefen den vorhandenen Zucker des Traubenmosts in Alkohol und andere Nebenprodukte. Am Anfang der Gärung verfügt der Traubenmost über viel Zucker und gar keinen Alkohol. Je länger die Hefen arbeiten und die Gärung von statten läuft, desto weniger Zucker und mehr Alkohol ist schließlich vorhanden. Am Ende des Gärungsprozesses verfügt der Wein über reichlich Alkohol und ganz wenig oder gar keinen Restzucker. Die Gärung wird auf natürlicher Weise gestoppt, in dem kein Zucker mehr im Wein vorhanden ist oder indem der Alkoholgehalt so hoch ist, dass die Hefe abstirbt. Somit gibt es drei Faktoren, die man für die Herstellung von Dessertweinen beeinflussen kann: Zeit, Zucker und Alkohol.
Die Vielfalt an Methoden zur Herstellung von Dessert- oder Süßweinen spielen mit diesen drei Faktoren und können sich in drei Hauptkategorien unterordnen, die manchmal miteinander kombiniert werden.

Dessertweine durch Zugabe von externer Süße

Nach einer vollständigen alkoholischen Gärung wird dem trockenen Wein externen Zucker zugefügt. Das ist zum Beispiel der Fall von halbtrockenen und süßen Schaumweinen, bei denen die Versanddosage einen hohen Anteil an Zuckersirup enthält.
In nördlichen Weinregionen, wo die Trauben manchmal nicht genug reifen können, wird in bestimmten Fällen Süßreserve oder rektifiziertes Traubenmostkonzentrat eingesetzt, um den Wein nach der Gärung abzurunden und zu süßen. Dieses Verfahren ist aber in Deutschland bei Prädikatsweinen nicht gestattet.

Dessertweine durch Aufspritung

Als Gegensatz zu den vorigen Methoden, wird bei der Aufspritung die alkoholische Gärung durch Zugabe von Alkohol frühzeitig gestoppt. Damit wird die Hefe abgetötet, der Wein wird stabilisiert und behält einen großen Anteil seines natürlichen Restzuckers. Dieses Verfahren wird sehr oft in Mittelmeerländern und in warmen Weinregionen angewendet, wo die Trauben problemlos reifen und genügend Zucker produzieren. Solche Weine erhalten verschiedene Namen: Likörwein (vin liquoreux, vino de licor, vino liquoroso), verstärkter Wein (vino generoso), natursüßer Wein (vin doux naturel, vino dulce natural), usw. Einige Beispiele sind:

Frankreich: Rivesaltes, Banyuls, Muscat de Lunel, Muscat de Frontignan.
Italien: Marsala
Spanien: einige Málaga-Weine, Pedro Ximénez aus Jerez und Montilla
Portugal: Portwein, Madeira, Moscatel de Setúbal
Griechenland: Vinsanto aus Santorini, Mavrodaphne, Samos

Dessertweine durch Konzentration

Die edelste und auch teuerste Art, Dessertweine zu produzieren, ist durch Konzentration des Zuckergehalts im Traubenmost, d. h. durch Wasserverlust der reifen Trauben. Dabei spielen die Witterungsverhältnisse eine entscheidende Rolle: in kühlen Weinregionen durch Frost der Weintrauben, in milden und nebligen Weinregionen durch Edelfäule der Weintrauben und in heißen und sonnigen Weinregionen durch Trocknung der Weintrauben.
Frost: bei Temperaturen von ca. -7°C werden die reifen Trauben gelesen und noch im gefrorenen Zustand gepresst. Das Wasser in den Trauben hat zum Teil Eiskristalle gebildet, die sich bei der Pressung vom hoch konzentrierten Most trennen. Beispiele: Eiswein (Deutschland), Icewine (Kanada).
Edelfäule: durch den Befall auf den reifen Trauben des Edelschimmelpilzes Botrytis Cinerea. Dabei werden die Beerenschalen porös und das Wasser der Trauben verdunstet. Der in den Beeren bleibende Most ist nicht nur sehr konzentriert, er gewinnt auch dank des Stoffwechsels mit dem Edelpilz an besonderen Aromen und Eigenschaften. Beispiele: Sauternes (Frankreich), Beerenauslese und Trockenbeerenauslese (Deutschland), Ausbruch, (Österreich), Tokajer (Ungarn).
Trocknung: die Trauben werden zur üblichen Jahreszeit gelesen und anschließend werden sie auf Matten oder Holz wochen- bis monatelang gelegt oder gehängt, bis sie rosinieren. Man kann aber auch bewusst die Trauben am Rebstock trocknen lassen und sie erst lesen, wenn die gewünschte Wassermenge verdunstet ist. Beispiele: Passito, Vin Santo (Italien), Pedro Ximénez, einige Málaga-Weine, Vendimias Tardías (Spanien), Vendanges Tardives (Frankreich).

Dessertweine online bei Mitte Meer kaufen

Bei Mitte Meer können Sie eine zutreffende Auswahl an italienischen, spanischen und portugiesischen Dessertweinen finden. Von den klassischen Vin Santo, Pedro Ximénez und Portwein, über einige ziemlich unbekannte aber sehr gelungene Vendimias Tardías und bis zu authentischen, kostbaren Schätzen aus den steilen Lagen von Sierras de Málaga, lassen Sie sich mit Mitte Meer den Gaumen verwöhnen und versüßen.