Sherry & Sherry artige Weine mehr erfahren
Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Manzanilla Solear

Solear Manzanilla

8,90 €
0.75 l (11,87 € / 1 l)
Sherry Pedro Ximenez Barbadillo

Barbadillo Sherry Pedro Ximenez

10,55 €
0.75 l (14,07 € / 1 l)
Sherry Amontillado Barbadillo

Barbadillo Sherry Amontillado

7,45 €
0.75 l (9,93 € / 1 l)
Sherry Fino Barbadillo

Barbadillo Sherry Fino

6,60 €
0.75 l (8,80 € / 1 l)
Sherry Manzanilla Barbadillo

Barbadillo Sherry Manzanilla

6,60 €
0.75 l (8,80 € / 1 l)
Sherry Pedro Ximenez Barquero

Barquero Pedro Ximenez

18,10 €
0.75 l (24,13 € / 1 l)
SherryOloroso Barquero

Barquero Oloroso

18,10 €
0.75 l (24,13 € / 1 l)
Sherry Amontillado Barquero

Barquero Amontillado

18,10 €
0.75 l (24,13 € / 1 l)
Sherry Fino Barquero

Barquero Fino

10,50 €
0.75 l (14,00 € / 1 l)
Barbadillo Sherry Cream 0,75l

Barbadillo Sherry Cream 0,75l

7,90 €
0.75 l (10,53 € / 1 l)
Barbadillo Sherry Oloroso

Barbadillo Sherry Oloroso

7,40 €
0.75 l (9,87 € / 1 l)

Sherry & Sherry artige Weine

Sherry, andalusische Seele mit englischem Touch

Sherry ist eine englisierte Form des Namens „Sherish“, der wiederum der ehemalige maurische Name der Stadt „Jerez“ ist. Damit ist Jerez de la Frontera gemeint, in der Provinz Cadiz, in Andalusien (Süd-West Spanien). Die Stadt verleiht ihren Namen an ein Gebiet in der Form eines Dreiecks, der sich von ihr aus in Richtung Atlantik erstreckt, bis zu den Ortschaften Sanlucar de Barrameda (im Norden) und El Puerto de Santa María (im Süden). Jerez gehört zusammen mit anderen Bezeichnungen wie Champagne, Bordeaux, Rioja oder Porto (Portwein) zu den ältesten historischen Weinbaugebieten der Welt. Der Weinbau im aktuellen Sherry-Gebiet reicht bis ins 1. Jahrhundert v. Chr. zurück. Die Verbreitung und der Ruf der Sherry Weine ist aber den Engländern zu verdanken. Dies geschah zwischen den 16. und 19. Jahrhundert zunächst durch Piraterie und danach durch den geregelten Handel und die Niederlassung in Jerez von bekannten Handelshäusern wie Osborne oder Sandeman.

Sherry, von der Erde bis in die Flasche

Das Klima im Sherry-Gebiet ist heiß und trocken. Im Sommer können oft bis 40°C erreicht werden aber der Atlantische Ozean sorgt für eine gewisse Milde an der Küste. Der Boden eignet sich hervorragend für den Weinbau unter diesen klimatischen Bedingungen. Es handelt sich um einen weißen, kalkhaltigen Boden namens „Albariza“ („alba“ = weiß auf Lateinisch), der das Wasser sehr gut speichert und die Sonnenstrahlen reflektiert. Alle Sherry-Varianten, sogar die, die im Glas dunkelbraun erscheinen, sind Weißweine. Die drei erlaubten Rebsorten sind Palomino, Pedro Ximénez und Moscatel. Palomino wird für die trockenen Sherrys verwendet und Pedro Ximenez und Moscatel für die süße Varianten. Alle Sherry-Sorten sind auch verstärkte Weine, d.h. alle Weine sind nach der Gärung mit Branntwein versetzt und von ihren ursprünglichen 12 % Alkohol bis auf 15% vol. oder 18% vol. und noch höher je nach Sorte aufgespritet. Es gibt zwei Besonderheiten, die die Sherry-Weine charakterisieren und einzigartig machen: der so genannte „biologische“ Ausbau im Kontakt mit der Hefe und das Solera-Verfahren.

Biologischer Ausbau: nach der Gärung in Stahltanks wird der Weißwein in Eichenfässer umgelagert. Die Fässer werden nicht komplett ausgefüllt. Es werden nur 5/6 des Volumens genutzt, so dass eine Luftkammer innerhalb des Fasses bleibt. Auf der Oberfläche der Weins entsteht spontan eine Schicht von Hefe. Diese Hefeschicht wird „Flor“ (Blüte) genannt und verhindert den Kontakt des Weines mit der Luft innerhalb des Fasses und somit die Oxidation. Die lebenden Hefen auf der Oberfläche ernähren sich vom Restzucker und dem Alkohol des Weines, gedeihen, sterben und sinken auf dem Boden der Fässer. Die Schicht von toten Hefen wird „Madre“ (Mutter) genannt. Beide Hefeschichten verleihen dem Sherry seine typischen Aromen. Diese Art Weinausbau findet in Finos, Manzanillas und Amontillados statt.

Oxidativer Ausbau: aber nicht alle Sherry-Weine werden in Kontakt mit der Hefe ausgebaut. Einige Sorten werden bis auf einem Alkoholgehalt von 17 bis 18° aufgespritet. Der hohe Alkoholgrad verhindert die Entstehung der Flor-Schicht. Der Wein in den Fässern bleibt ständig in Kontakt mit der Luftkammer und unterliegt somit einer kontrollierten Oxidation und bekommt eine charakteristische Bernsteinfarbe.

Solera-Verfahren: Die Soleras sind Systeme von mehreren miteinander verbundenen Eichenfässern mit 520 Liter Fassungsvermögen, die sich auf mehrere Reihen (von 3 bis auf 10) stapeln. Die unterste Reihe heißt „Solera“ (= auf dem Boden liegend). Die anderen oberen Reihen heißen „Criaderas“. Der junge Wein wird jedes Jahr in die oberste Criadera eingelagert. Der Wein, der in Flaschen abgefüllt wird, wird von den Soleras (unterste Reihe) entnommen. Durch die Verbindung zwischen den verschiedenen Reihen werden die verschiedene Jahrgänge vermischt. Je niedriger liegt die Criadera, desto älter ist auch der Wein. Alle Sherry Sorten unterliegen dieser Art Weinausbau.

Sherry Vielfalt, ein Wein für jeden Geschmack

Die breite Vielfalt an Sherry-Sorten lässt sich in drei Hauptkategorien einordnen: Vinos Generosos, Vinos Generosos de Licor und Vinos Dulces Naturales.

Vinos Generosos

Manzanilla: wird im Solera-System „biologisch“ ausgebaut. Mindestreifezeit von 2 Jahren. Rebsorte: 100% Palomino. Kommt ausschließlich aus der Ortschaft Sanlúcar de Barrameda, direkt am Atlantik, wo ein besonderes Mikroklima herrscht. Sehr hell, immer trocken, delikat und sehr fein. Typische Aromen nach Mandeln und Hefe. Passt sehr gut als Aperitif, zu Oliven, Schinken, Fisch, Suppen und Salaten. Serviertemperatur von 6 bis 8°C.

Fino: wird im Solera-System „biologisch“ ausgebaut. Mindestreifezeit von 2 Jahren. Rebsorte: 100% Palomino. Kommt aus dem ganzen Sherry-Gebiet außer Sanlúcar. Sehr hell, immer trocken und fein. Typische Aromen nach Mandeln und Hefe. Passt sehr gut als Aperitif, zu Oliven, Schinken, Sushi, kalte Suppen und Salaten. Serviertemperatur von 6 bis 8°C.

Amontillado: wird im Solera-System zuerst „biologisch“ ausgebaut. Nach einer gewissen Zeit wird der Alkoholgehalt durch Zugabe von Branntwein von 15° bis auf 17° oder 18° erhöht. Die Hefeschicht stirbt und der Wein wird weiter „oxidativ“ ausgebaut. Daraus resultiert seine typische Bernsteinfarbe. Der klassische Amontillado ist trocken und 100% aus Palomino. Sehr komplex und vielseitig. Typische Aromen nach Haselnüssen. Passt sehr gut zu reifem Käse, geräuchertem Fisch und weißem Fleisch. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Oloroso: wird im Solera-System nur „oxidativ“ ausgebaut. Farben von Bernstein bis Mahagoniholz. Der klassische Oloroso ist trocken und 100% aus Palomino. Sehr strukturiert und komplex. Typische und sehr intensive Aromen (Oloroso = duftend) nach Wal- und Haselnüssen, Tabak und Edelholz. Passt sehr gut zu sehr reifem Käse, Pilzen, geschmortem Fleisch und Jagdgerichten. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Palo Cortado: sehr feiner Wein, der zuerst als Fino bestimmt und „biologisch“ ausgebaut wird. Aus unbekannten Gründen stirbt die Hefeschicht ab und entwickelt sich oxidativ weiter. Er ähnelt an sich einem Amontillado aber verfügt über eine besondere Finesse und Struktur und ist auch besonders aromatisch. Farben von Kastanien- bis Mahagoniholz. Vielfältige Aromen nach Haselnüssen, Zitrusfrüchten und Orangenschale. Passt sehr gut zu Trockenfrüchten, reifem Käse, geschmortem Fleisch und Fleischbrühe. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Vinos Generosos de Licor

Medium: im Normalfall handelt es sich um einen Amontillado, dem einen süßen Likörwein oder Traubenmostkonzentrat beigemischt wird. Daraus resultiert ein halbsüßer Sherry, der je nach Restzuckergehalt sich auch „Medium Dry“ oder „Medium Sweet“ nennen kann. Passt sehr gut zu Pasteten, Quiches und stark gewürzten asiatischen Gerichten (z. B. mit Curry). Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Cream: im Normalfall handelt es sich um einen Oloroso, dem einen süßen Likörwein aus Pedro Ximénez beigemischt wird. Daraus resultiert einen halbsüßer Sherry mit viel Körper und cremiger Textur. Passt sehr gut mit Eiswürfeln und Orangenschalen als Aperitif, zu Blauschimmelkäse, Foie Gras und auch zu fruchtigen Dessertspeisen. Serviertemperatur von 10 bis 12°C.

Vinos Dulces Naturales

Pedro Ximénez: wird im Solera-System „oxidativ“ ausgebaut. Rebsorte: 100% Pedro Ximénez. Die Trauben werden zuerst auf Matten unter der Sonne getrocknet. Aus den rosinierten Trauben wird ein sehr konzentrierter, komplexer, süßer und dunkler und mit hohem (19% vol.) Alkoholgehalt Wein ausgebaut. Farben von dunkelbraun bis Ebenholz. Aromen nach Rosinen, getrockneten Feigen und Pflaumen, Bitterschokolade und Lakritze. Passt sehr gut zu Eisspeisen, Schokolade und sehr kräftigem Blauschimmelkäse. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Sherry artige Weine

Jenseits des Sherrygebiets rund um Jerez gibt es in Andalusien zwei weitere Regionen, wo sherry-artige Weine produziert werden: Condado de Hueva in der gleichnamigen Provinz und Montilla-Moriles in der Provinz von Córdoba. Diese Weine werden auch in Solera-Systemen gereift und unterliegen auch dem gleichen oxidativen und/oder biologischen Ausbau. Sie dürfen auch Bezeichnungen wie Fino, Amontillado, Oloroso, Palo Cortado, Medium, Cream oder Pedro Ximénez tragen. Nur „Sherry“ dürfen sie sich nicht nennen.
Als größter Unterschied zu Sherry-Weinen werden die Montilla-Weine, auch die trockenen Varianten, ausschließlich aus Pedro Ximénez Trauben gekeltert und verfügen daher über einen eigenen Charakter. Das heiße, trockene Klima und die Rebsorte erlauben auch, dass die Finos ein Alkoholvolumen von 15% in einer natürlichen Weise, ohne Zugabe von Branntwein, erreichen.

Sherry und Sherry artige Weine online bei Mitte Meer kaufen

Bei Mitte Meer können Sie eine repräsentative Auswahl an Sherry und Montilla-Weine finden: frisch und knackig trocken, versatile und angenehm halbsüß oder tief und komplex süß. Sherry und Montilla-Weine können Sie zu jedem Anlass und bei jeder Gelegenheit in Einsatz bringen: als Aperitif, als Vor-, Haupt- oder Nachspeisenbegleiter oder auch als Cocktail! Trauen Sie sich bei Mitte Meer über Mythen und Vorurteile hinaus zu gehen und entdecken Sie die aufregende und vielfältige Welt der Sherry und sherryartigen Weine neu.

Sherry, andalusische Seele mit englischem Touch Sherry ist eine englisierte Form des Namens „Sherish“, der wiederum der ehemalige maurische Name der Stadt „Jerez“ ist. Damit ist Jerez de la... mehr erfahren »
Fenster schließen
Sherry & Sherry artige Weine

Sherry, andalusische Seele mit englischem Touch

Sherry ist eine englisierte Form des Namens „Sherish“, der wiederum der ehemalige maurische Name der Stadt „Jerez“ ist. Damit ist Jerez de la Frontera gemeint, in der Provinz Cadiz, in Andalusien (Süd-West Spanien). Die Stadt verleiht ihren Namen an ein Gebiet in der Form eines Dreiecks, der sich von ihr aus in Richtung Atlantik erstreckt, bis zu den Ortschaften Sanlucar de Barrameda (im Norden) und El Puerto de Santa María (im Süden). Jerez gehört zusammen mit anderen Bezeichnungen wie Champagne, Bordeaux, Rioja oder Porto (Portwein) zu den ältesten historischen Weinbaugebieten der Welt. Der Weinbau im aktuellen Sherry-Gebiet reicht bis ins 1. Jahrhundert v. Chr. zurück. Die Verbreitung und der Ruf der Sherry Weine ist aber den Engländern zu verdanken. Dies geschah zwischen den 16. und 19. Jahrhundert zunächst durch Piraterie und danach durch den geregelten Handel und die Niederlassung in Jerez von bekannten Handelshäusern wie Osborne oder Sandeman.

Sherry, von der Erde bis in die Flasche

Das Klima im Sherry-Gebiet ist heiß und trocken. Im Sommer können oft bis 40°C erreicht werden aber der Atlantische Ozean sorgt für eine gewisse Milde an der Küste. Der Boden eignet sich hervorragend für den Weinbau unter diesen klimatischen Bedingungen. Es handelt sich um einen weißen, kalkhaltigen Boden namens „Albariza“ („alba“ = weiß auf Lateinisch), der das Wasser sehr gut speichert und die Sonnenstrahlen reflektiert. Alle Sherry-Varianten, sogar die, die im Glas dunkelbraun erscheinen, sind Weißweine. Die drei erlaubten Rebsorten sind Palomino, Pedro Ximénez und Moscatel. Palomino wird für die trockenen Sherrys verwendet und Pedro Ximenez und Moscatel für die süße Varianten. Alle Sherry-Sorten sind auch verstärkte Weine, d.h. alle Weine sind nach der Gärung mit Branntwein versetzt und von ihren ursprünglichen 12 % Alkohol bis auf 15% vol. oder 18% vol. und noch höher je nach Sorte aufgespritet. Es gibt zwei Besonderheiten, die die Sherry-Weine charakterisieren und einzigartig machen: der so genannte „biologische“ Ausbau im Kontakt mit der Hefe und das Solera-Verfahren.

Biologischer Ausbau: nach der Gärung in Stahltanks wird der Weißwein in Eichenfässer umgelagert. Die Fässer werden nicht komplett ausgefüllt. Es werden nur 5/6 des Volumens genutzt, so dass eine Luftkammer innerhalb des Fasses bleibt. Auf der Oberfläche der Weins entsteht spontan eine Schicht von Hefe. Diese Hefeschicht wird „Flor“ (Blüte) genannt und verhindert den Kontakt des Weines mit der Luft innerhalb des Fasses und somit die Oxidation. Die lebenden Hefen auf der Oberfläche ernähren sich vom Restzucker und dem Alkohol des Weines, gedeihen, sterben und sinken auf dem Boden der Fässer. Die Schicht von toten Hefen wird „Madre“ (Mutter) genannt. Beide Hefeschichten verleihen dem Sherry seine typischen Aromen. Diese Art Weinausbau findet in Finos, Manzanillas und Amontillados statt.

Oxidativer Ausbau: aber nicht alle Sherry-Weine werden in Kontakt mit der Hefe ausgebaut. Einige Sorten werden bis auf einem Alkoholgehalt von 17 bis 18° aufgespritet. Der hohe Alkoholgrad verhindert die Entstehung der Flor-Schicht. Der Wein in den Fässern bleibt ständig in Kontakt mit der Luftkammer und unterliegt somit einer kontrollierten Oxidation und bekommt eine charakteristische Bernsteinfarbe.

Solera-Verfahren: Die Soleras sind Systeme von mehreren miteinander verbundenen Eichenfässern mit 520 Liter Fassungsvermögen, die sich auf mehrere Reihen (von 3 bis auf 10) stapeln. Die unterste Reihe heißt „Solera“ (= auf dem Boden liegend). Die anderen oberen Reihen heißen „Criaderas“. Der junge Wein wird jedes Jahr in die oberste Criadera eingelagert. Der Wein, der in Flaschen abgefüllt wird, wird von den Soleras (unterste Reihe) entnommen. Durch die Verbindung zwischen den verschiedenen Reihen werden die verschiedene Jahrgänge vermischt. Je niedriger liegt die Criadera, desto älter ist auch der Wein. Alle Sherry Sorten unterliegen dieser Art Weinausbau.

Sherry Vielfalt, ein Wein für jeden Geschmack

Die breite Vielfalt an Sherry-Sorten lässt sich in drei Hauptkategorien einordnen: Vinos Generosos, Vinos Generosos de Licor und Vinos Dulces Naturales.

Vinos Generosos

Manzanilla: wird im Solera-System „biologisch“ ausgebaut. Mindestreifezeit von 2 Jahren. Rebsorte: 100% Palomino. Kommt ausschließlich aus der Ortschaft Sanlúcar de Barrameda, direkt am Atlantik, wo ein besonderes Mikroklima herrscht. Sehr hell, immer trocken, delikat und sehr fein. Typische Aromen nach Mandeln und Hefe. Passt sehr gut als Aperitif, zu Oliven, Schinken, Fisch, Suppen und Salaten. Serviertemperatur von 6 bis 8°C.

Fino: wird im Solera-System „biologisch“ ausgebaut. Mindestreifezeit von 2 Jahren. Rebsorte: 100% Palomino. Kommt aus dem ganzen Sherry-Gebiet außer Sanlúcar. Sehr hell, immer trocken und fein. Typische Aromen nach Mandeln und Hefe. Passt sehr gut als Aperitif, zu Oliven, Schinken, Sushi, kalte Suppen und Salaten. Serviertemperatur von 6 bis 8°C.

Amontillado: wird im Solera-System zuerst „biologisch“ ausgebaut. Nach einer gewissen Zeit wird der Alkoholgehalt durch Zugabe von Branntwein von 15° bis auf 17° oder 18° erhöht. Die Hefeschicht stirbt und der Wein wird weiter „oxidativ“ ausgebaut. Daraus resultiert seine typische Bernsteinfarbe. Der klassische Amontillado ist trocken und 100% aus Palomino. Sehr komplex und vielseitig. Typische Aromen nach Haselnüssen. Passt sehr gut zu reifem Käse, geräuchertem Fisch und weißem Fleisch. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Oloroso: wird im Solera-System nur „oxidativ“ ausgebaut. Farben von Bernstein bis Mahagoniholz. Der klassische Oloroso ist trocken und 100% aus Palomino. Sehr strukturiert und komplex. Typische und sehr intensive Aromen (Oloroso = duftend) nach Wal- und Haselnüssen, Tabak und Edelholz. Passt sehr gut zu sehr reifem Käse, Pilzen, geschmortem Fleisch und Jagdgerichten. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Palo Cortado: sehr feiner Wein, der zuerst als Fino bestimmt und „biologisch“ ausgebaut wird. Aus unbekannten Gründen stirbt die Hefeschicht ab und entwickelt sich oxidativ weiter. Er ähnelt an sich einem Amontillado aber verfügt über eine besondere Finesse und Struktur und ist auch besonders aromatisch. Farben von Kastanien- bis Mahagoniholz. Vielfältige Aromen nach Haselnüssen, Zitrusfrüchten und Orangenschale. Passt sehr gut zu Trockenfrüchten, reifem Käse, geschmortem Fleisch und Fleischbrühe. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Vinos Generosos de Licor

Medium: im Normalfall handelt es sich um einen Amontillado, dem einen süßen Likörwein oder Traubenmostkonzentrat beigemischt wird. Daraus resultiert ein halbsüßer Sherry, der je nach Restzuckergehalt sich auch „Medium Dry“ oder „Medium Sweet“ nennen kann. Passt sehr gut zu Pasteten, Quiches und stark gewürzten asiatischen Gerichten (z. B. mit Curry). Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Cream: im Normalfall handelt es sich um einen Oloroso, dem einen süßen Likörwein aus Pedro Ximénez beigemischt wird. Daraus resultiert einen halbsüßer Sherry mit viel Körper und cremiger Textur. Passt sehr gut mit Eiswürfeln und Orangenschalen als Aperitif, zu Blauschimmelkäse, Foie Gras und auch zu fruchtigen Dessertspeisen. Serviertemperatur von 10 bis 12°C.

Vinos Dulces Naturales

Pedro Ximénez: wird im Solera-System „oxidativ“ ausgebaut. Rebsorte: 100% Pedro Ximénez. Die Trauben werden zuerst auf Matten unter der Sonne getrocknet. Aus den rosinierten Trauben wird ein sehr konzentrierter, komplexer, süßer und dunkler und mit hohem (19% vol.) Alkoholgehalt Wein ausgebaut. Farben von dunkelbraun bis Ebenholz. Aromen nach Rosinen, getrockneten Feigen und Pflaumen, Bitterschokolade und Lakritze. Passt sehr gut zu Eisspeisen, Schokolade und sehr kräftigem Blauschimmelkäse. Serviertemperatur von 12 bis 14°C.

Sherry artige Weine

Jenseits des Sherrygebiets rund um Jerez gibt es in Andalusien zwei weitere Regionen, wo sherry-artige Weine produziert werden: Condado de Hueva in der gleichnamigen Provinz und Montilla-Moriles in der Provinz von Córdoba. Diese Weine werden auch in Solera-Systemen gereift und unterliegen auch dem gleichen oxidativen und/oder biologischen Ausbau. Sie dürfen auch Bezeichnungen wie Fino, Amontillado, Oloroso, Palo Cortado, Medium, Cream oder Pedro Ximénez tragen. Nur „Sherry“ dürfen sie sich nicht nennen.
Als größter Unterschied zu Sherry-Weinen werden die Montilla-Weine, auch die trockenen Varianten, ausschließlich aus Pedro Ximénez Trauben gekeltert und verfügen daher über einen eigenen Charakter. Das heiße, trockene Klima und die Rebsorte erlauben auch, dass die Finos ein Alkoholvolumen von 15% in einer natürlichen Weise, ohne Zugabe von Branntwein, erreichen.

Sherry und Sherry artige Weine online bei Mitte Meer kaufen

Bei Mitte Meer können Sie eine repräsentative Auswahl an Sherry und Montilla-Weine finden: frisch und knackig trocken, versatile und angenehm halbsüß oder tief und komplex süß. Sherry und Montilla-Weine können Sie zu jedem Anlass und bei jeder Gelegenheit in Einsatz bringen: als Aperitif, als Vor-, Haupt- oder Nachspeisenbegleiter oder auch als Cocktail! Trauen Sie sich bei Mitte Meer über Mythen und Vorurteile hinaus zu gehen und entdecken Sie die aufregende und vielfältige Welt der Sherry und sherryartigen Weine neu.